Über uns

MAKÜ – Kurz und bündig vorgestellt

Mein Name ist Martina Kühn und ich bin die Gründerin von MAKÜ Vegane Spezialitäten. Meine Initialen MA(rtina) und (hn) stehen hierbei für den Firmennamen. Zusammen mit meinem ältesten Sohn Alexander stelle ich seit 2017 vegane Feinkostsalate her, die wie das Original schmecken.

          

MAKÜ – vor der Zeit

Als Hausfrau und Mutter von vier Kindern habe ich schon immer auf die Ernährung meiner Familie geachtet: möglichst ausgewogen sollte sie sein, viel Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten, viel Fisch (meine Eltern haben jahrzehntelang ein Fischgeschäft geführt) und wenig Fleisch, und wenn, dann nur in Bioqualität oder aus eigener Haltung. Während dieser Zeit habe ich mir, nicht zuletzt durch meine erlebte Kindheit/Erziehung, nur wenig Gedanken gemacht, ob es richtig ist, Tiere zu essen. Im Laufe der letzten Jahre änderte sich dies jedoch zunehmend.

         

MAKÜ – Gedanken entstehen

Dabei rückten Themen wie die Auswüchse der industriellen Massentierhaltung, das damit entsetzliche Leid der Tiere und die Auswirkungen auf unsere Umwelt immer weiter in meinen Fokus. Und auch für ein Stück Biofleisch muss ein Tier letztendlich sein Leben lassen…

Und überhaupt: „Warum streicheln wir die Katze und den Hund und schlachten das Kaninchen und das Schwein?“ Allgemein gesprochen: „Welches Recht nehmen wir Menschen uns heraus, über Leben und Tod der Tiere zu entscheiden?“

         

MAKÜ – Die Entscheidung

Ende März 2014 traf ich für mich eine Entscheidung: Kategorisch auf Fleisch, Fisch und Eier zu verzichten, ersetzte diese jedoch durch viel Käse. Während dieser dreimonatigen vegetarischen Phase beschäftigte ich mich intensiv mit dem Thema Milchindustrie und traf eine weitere Entscheidung: Komplett auf alle tierische Produkte zu verzichten! Ganz zum Leidwesen meines Mannes, gehörten auch der Kauf und die Verarbeitung dazu, sowie die schon immer mit viel Liebe für die Familie hergestellten klassischen Salate fürs Brot und zum Teil selbst kreierten Aufstriche.

         

MAKÜ – vegan und nun?

So wurde ich Ende Juni 2014 vegan. In dieser Situation, die für meinen Mann beim Blick in den Kühlschrank sehr frustrierend war, fragte er mich, ob ich nicht die leckeren Salate, die ich schon immer für die Familie hergestellt hatte, irgendwie auch nach seinem gewohnten Geschmack, auf den er einfach nicht verzichten wollte, in vegan hinbekommen könnte. Denn alle bislang gekauften veganen Brotaufstriche trafen so gar nicht seinen Geschmack.

         

MAKÜ – Die Entstehung

Ich fing an, meine bestehenden Rezepte für die Salate und Brotaufstriche abzuändern und ließ mich dabei von vielen Seiten inspirieren. Mit viel Erfahrung, Leidenschaft und Liebe entstanden nun in meiner kleinen Küche zu hause immer mehr Salate/Brotaufstriche, die meinen Mann begeisterten. Natürlich kamen diese auch bei Geburtstagen und anderen Festen auf den Tisch und begeisterten auch unsere Gäste (durchweg „Nicht-Veganer/-Vegetarier). Das Feedback war überwältigend und immer wieder hieß es: „Daraus musst du eigentlich etwas machen!“

Wie der Zufall es wollte, gaben meine Eltern zu dieser Zeit ihr Fischgeschäft auf und so fiel uns, meinem ältesten Sohn (der mittlereile auch vegan war) und mir, eine Industrieküche in die Hände. Nach der gesetzlichen Gewerbeanmeldung und einer Ökozertifizierung, begannen wir unsere Produkte für den kürzlich erworbenen Verkaufswagen herzustellen, mit dem wir an verschiedenen Standorten unsere Waren verkauften. Schnell folgten Cateringaufträge, der Verkauf auf Messen und Veranstaltungen und der Aufbau eines Online-Shops.

         

MAKÜ – heute

Um die Bereiche Online-Geschäft, Messeauftritte und einen zukünftig geplanten Eintritt in den Einzelhandel intensiver voranzutreiben, wurden der Betrieb des Verkaufswagens, sowie das Catering Ende 2019 eingestellt.

Unser komplett glutenfreies (und natürlich laktosefreies) Sortiment ist mittlerweile auf 15 Produkte angestiegen und für die Zukunft sind Weitere geplant.

Wir sind glücklich darüber, dass wir mit der Herstellung und dem Verkauf unserer Feinkostsalate einen kleinen Beitrag gegen das Tierleid leisten können.

Wir möchten allen Menschen leckere und schmackhafte Alternativen bieten und ihnen somit zeigen, dass tierfrei, also vegan, nicht Verzicht bedeutet,

  denn bei uns hat vegan Geschmack!